Der blinde Staat gegen den Hornisten Rudolf Diebetsberger


Die traurigen Überbleibsel des Rechtstaates üben Gewalt am falschen Platz gegen einen einzigen Musiker, der Spenden erspielt, um Kindern zu helfen.

Mehr staatliche Schmach geht nicht: Das Gebilde eines Staates, der nicht mehr in der Lage ist, sein Sicherheitsversprechen gegenüber den Bürgern einzulösen, hält die Luft an, wenn beispielsweise arabische Großfamilien gegen ihn marschieren und duckt sich dann weg.

Jetzt aber holt das Gebilde einmal tief Luft, und geht mit der vollen Kraft dessen, was nach der Parteien-übergreifend politisch gewollten Entkräftung des Rechtsstaats übrigbleiben durfte, auf einen einzelnen Bürger los.

Rudolf Diebetsberger ist ein international renommierter Hornist. Für die Grünen, Schwarzen und Roten, die derzeit Staat spielen: Das ist einer, der ein Blechblasinstrument spielt, ein Horn. Das ist so etwas ähnliches wie eine Trompete, doch komplett anders aufgebaut. Handwerklich jedoch perfekt, die hohe Kunst des Blasinstrumentenbaues repräsentierend. Diebetsberger also kann ein solches Instrument spielen. Er studierte Horn am Mozarteum in Salzburg, spielte in vielen großen Orchestern, früher bei den Wiener Symphonikern, dann bei den Stuttgarter Philharmonikern. Heute ist er pensioniert und könnte eigentlich von seiner Rente leben.

Doch er ist auch in den Straßen vieler Städte eine bekannte Persönlichkeit. Rudolf Diebetsberger steht würdig bekleidet mit Zylinder, weißen Handschuhen und Fliege zusammen mit seinem Musikinstrument einen ganzen Tag lang in den Fußgängerzonen, um für die Passanten Horn zu spielen.

Trauben von Menschen stehen häufig um ihn herum, hören fasziniert zu und ahnen kaum, dass sie einen Weltklassemusiker vor sich haben. Einen Hornisten – und Spendensammler. Dabei werden sie von dem Hornisten gar nicht gehörnt. Denn die Spender spenden tatsächlich für blinde, arme Kinder in Asien. »40 Euro entscheiden, ob ein Kind sehen kann oder nicht«, sagt Diebetsberger. Er sammelt mit seinem Spiel Geld ein, das er blinden Kindern in Indien und Bangladesch weiterreicht. Davon können dann die Operationen bezahlt werden, durch welche diese Kinder wieder oder erstmals sehen.

Das Schlüsselerlebnis des Hornisten: Ihn hatte der Augenblick tief berührt, als er ein Mädchen in Bangladesch sah, das nach einer solchen Operation zum ersten Mal in seinem Leben sehen konnte. Eine Zäsur auch im Leben des Hornisten: Er  beschloss, künftig daheim in Europa als Straßenmusiker zu spielen und Geld für die Andheri-Hilfe Bonn zu sammeln. Und das sehr erfolgreich: über 200.000 Euro hat er bereits eingespielt.

Und so kam es, dass auch in Stuttgart, wo auch ein Finanz- und Wirtschaftsministerium residiert, gespendet wurde – ohne dabei zu tief in die Ländle-Steuerkasse greifen zu müssen. Per Verdienst-Medaille. Diebetsbergers Musiker-Brust wurde mit einem der höchsten Preise dekoriert, dessen Baden-Württemberg fähig ist, mit der Staufermedaille. Eine besondere Ehrung, mit der Dank »um die Verdienschte um das Land zum Auschdruck« gebracht werden. Benannt nach dem uralten Geschlecht der Staufer, zeigt die Medaille ein Bild von Friedrich Barbarossa, einem kulturbeflissenen aber auch machtbewussten Manne aus dem alten schwäbischen Adelsgeschlecht der Staufer. (In grauer Vorzeit hatten die Mächtigen noch ihr Ländle verteidigt und Gegenpäpste aufgestellt. Heute gibt es nicht einmal mehr Gegen-Roths und – Gegen-Schulzes – und grüne Gegen-Krächtsmänner…)

»Ein Musiker, der wie Diebetsberger mit weißen Handschuhen und Fliege in der Fußgängerzone Horn spielt, ist eher selten anzutreffen«, so Rolf Schumacher, der Verdienstmedaillen-spendende Finanz- und Wirtschafts-Ministerialdirektor: »Kaum ein Passant in einer deutschen Großstadt wird ja glauben, dass ein ehemaliger Hornist der Stuttgarter Philharmoniker vor ihm steht.“ Solches sagte noch der »Minischterialdirektorle« anerkennend, als er dem begnadeten Musiker die Staufermedaille überreichen durfte.

Doch über dem Stuttgarter Nesenbach sollte sich erweisen, dass selbst eine Verdienstmedaille zwei Seiten haben kann. Eine des Spenden herbeiblasenden Edel-Hornisten und eine – schier unglaubliche – des ruhestörenden Brutal-Lärmbläsers. Denn inzwischen war aus dem verdienstvollen Spenden-Musiker ein schwäbischer Ordnungs-Verbrecher geworden, der quasi barbarisch als schwarzer Zylinderträger von grünroter Unrechts- und Ordnungs-Justiz verfolgt werden sollte. Wegen verantwortungsloser Ruhestörung.

Stuttgarter Königsplatz und Königstraße sind, so muss man wissen, sehr belebte Plätze und Straßen im Talkessel von Neckar und Nesenbach. Bedeutet: hinreichend laut. Ein Hornist hat es da schwer, duchzudringen und Klänge der humanen Kultur und Harmonie zwischen den immer lauter werdenden Lärm der Disharmonie ins Land zu tragen.

Der Straftatbestand: Lärmbelästigung, verantwortungslos und damit fast kriminell. Zunächst hundert Euro Bußgeld sollte der überführte Lärmbelästiger bezahlen. Das forderte die grün regierte Stadt Stuttgart von ihm. Doch Diebetsberger bezahlte nicht. Aus Prinzip. Denn umgerechnet kann man mit hundert Euro fast drei Kindern das Augenlicht wiedergeben.

Und so landete die Sache vor dem Amtsgericht. Welches ihn verurteilte. Doch Diebetsberger bezahlte immer noch nicht. »Ich musiziere doch für einen guten Zweck.« Zwei Tage Erzwingungshaft ordnete das Gericht an. Die rot-schwarzen Kulturbanausen im Kretschmann-Land schlagen zu und nehmen den Hornisten mit Zylinder tapfer in Beugehaft. Die traurigen Überreste des Rechtstaates zeigen letzte Stärke und gehen geschlossen, mannhaft und stark auf einen einzigen Musiker los, der mit Spenden Kindern hilft.

Reinhard Löffler, Diebetsbergers Rechtsanwalt, berichtet: »Heute früh habe ich meinen Mandanten, einen international renommierten Hornisten und Straßenmusiker, nach Stammheim in den Knast begleitet. Er durfte an der Freitreppe beim Kleinen Schlossplatz in Stuttgart spielen und hat in 8 Meter Entfernung davon ins Horn geblasen. Dies führte zu einer Anzeige wegen Lärmbelästigung und zu einer Verurteilung zu einer Geldbuße von € 100 vor dem Amtsgericht Stuttgart. Bezahlt hat er nicht und deshalb nimmt ihn der Rechtsstaat in Beugehaft.«

Reinhard Löffler holte seinen Mandanten nach zwei Tagen im Knast zu Stammheim wieder ab, jener Knast übrigens, in dem vor Jahr und Tag auch die RAF-Terroristen einsaßen: »Der Hornist Rolf Diebetsberger durfte heute um 09:49 Uhr, 48 Stunden nach seiner Inhaftierung in Stammheim, seine Zelle 126 im Gefängnis verlassen. Er hat sich als Straßenmusiker geweigert, eine Geldbuße von € 100,- zu zahlen. Jetzt sitzt er hier bei seinem ersten Frühstück in Freiheit. Er klagte, seine Zelle war versifft und eklig, sein Zellenmitbewohner sagte ihm, dass er TB habe. Er musste sich nackt ausziehen, alles wurde ihm abgenommen. Das ist die Beugehaft für zivilen Ungehorsam gegen ein Gerichtsurteil. In einem Rechtsstaat muss man eine solche Behandlung hinnehmen. Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.

Aber vor Gericht, vor der Staatsanwaltschaft, den Behörden und dem Stuttgarter Ordnungsamt eben nicht. Verhältnismäßigkeit ist auch ein Verfassungsgrundsatz und ich habe meine Zweifel, ob er in diesem Fall zur Geltung kam.«

Ihm droht weiteres Ungemach vom so mannhaften Staat mit seinem mehr als fragwürdig agierenden Justizapparat. Der nächste Prozess wegen Ruhestörung wartet auf ihn. Er will auch dann nicht bezahlen.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist  Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Holger Douglas – Wissenschaftsjournalist und Dokumentarfilmer.

Holger Douglas begleitet kritisch neue Entwicklungen in Wissenschaft und Technik. Seine Filme werden erfolgreich auch auf dem scheinbar alten Medium „DVD“ verkauft.

Mitgeteilt durch:

DAO Deutsche Außerparlamentarische Opposition

Vertreten durch:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

e-mail: info@bsz-ev.de

Internet: https://volksregierung.wordpress.com

*******

Für eine aktive Bürgergesellschaft ist es doch einfach unbefriedigend, wenn sich die demokratischen Aktivitäten darauf beschränken, alle vier Jahre zur Wahl des Bundestages und alle fünf Jahre zur Landtagswahl  ein Kreuzchen auf einen  Stimmzettel  zu setzen und sich dann auch noch der Bewertung seines Wahlverhaltens auszusetzen ob man Demokrat ist oder eben nicht.

Wenn man bedenkt, dass die beiden größten politischen Parteien SPD und CDU jede weniger als 500 000 Mitglieder haben, ergibt sich doch eine einfache Rechnung. 97% der Deutschen sind kein Parteimitglied, sind aber von den Entscheidungen dieser Parteien direkt betroffen.

Die satte Mehrheit von Bürgerinnen und Bürger sind eine starke aber bis jetzt stillschweigende Deutsche  Außerparlamentarische Opposition, die nun mit der DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition, in Form einer freien Bürgerbewegung, ihre politische und gesellschaftliche Meinung frei äußern und verbreiten kann.

Die DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition, ist ein loser nicht organisierter Zusammenschluss von Bürgern zu einer politisch ideellen Interessengruppe die sich für politische, gesellschaftliche und öffentliche Interessen einsetzt und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens und für mehr soziale Gerechtigkeit  einlädt.

Die DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition fordert für die Bürgerinnen und Bürger mehr Mitgestaltung an politischen Entscheidungsprozessen.

Jeder Bürger kann auf der DAO Internetplattform https://volksregierung.wordpress.com   kostenlos Beiträge einstellen. Alle Beiträge werden unter Nennung des Namens des Autors veröffentlicht. Die Beiträge werden ohne Zensur und Korrektur online gestellt.

Die auf der DAO Internetseite https://volksregierung.wordpress.com   eingerichteten Kategorien entsprechen den  Ministerien:

  • Arbeit und Soziales
  • Auswärtiges
  • Bildung und Forschung
  • Ernährung und Landwirtschaft
  • Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Inneres
  • Justiz und Verbraucherschutz
  • Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Verteidigung
  • Wirtschaft und Energie
  • Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Presse

Jeder Autor kann auf  https://volksregierung.wordpress.com  quasi als Bürger-Minister oder Bürger-Abgeordneter agieren.

Die DAO Plattform vergleicht sich nicht mit professionellem Journalismus, also keine Angst davor eventuell Fehler zu machen. Die Information wird hier höher bewertet als Rechtschreibung und Zeichensetzung. Selbst wenn ein Text einmal gespickt von Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern sein sollte, wird er für voll genommen und deswegen nicht kritisiert.

Anders als im üblichen Journalismus steht bei der DAO Plattform nicht ausschließlich die Information im Vordergrund sondern vielmehr auch die Sicht der Dinge aus einer bestimmten Perspektive – aus der des Autors  eben.  Eben darum gilt hier nicht die im professionellen Journalismus übliche Trennung von objektiver Berichterstattung einerseits und Kommentar andererseits: Die persönliche Bewertung dessen, worüber berichtet wird, macht erst die DAO Plattform.

Jeder Bürger ist herzlich eingeladen sich mit Beiträgen aktiv an der Internetplattformhttps://volksregierung.wordpress.com      zu beteiligen und über die seine eigene reale Lebenswirklichkeit zu berichten.

Auf ein persönliches Wort…..

Die DAO Deutsche Außerparlamentarische Opposition ruft alle Bürger auf, die Werbung gegen Gewalt, Terror und Fremdenhass und für mehr soziale Gerechtigkeit zu unterstützen! Auch die finanzielle Unterstützung gehört dazu. Hier geht es nicht darum, durch eine Zuwendung Steuern zu sparen oder eine individuelle Gegenleistung zu erhalten,  sondern das politische und gesellschaftliche  Wirken für das Gemeinwohl zu unterstützen. Denn der Ruf nach staatlichem Handeln und der Gedanke, mehr Staat sei das beste Mittel um uns vor Gewalt, Terror und sozialer Ungerechtigkeit zu schützen, hat sich mittlerweile als große Illusion erwiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an die DAO ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der DAO Projekte bei. Danke!

Für Ihre Zahlung können Sie den „bitte zahlen“ Button verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten).

Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Stehen Sie auf, bekennen Sie sich öffentlich zu Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

  • Stehen Sie persönlich dafür ein!
  • Helfen Sie mit die Spirale von Hass und Gewalt zu beenden.
  • Machen Sie die Welt durch einen kleinen Plastik Sticker wieder lebenswerter.
  • Zeigen Sie Solidarität!
  • Leben Sie Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz!
  • Kleben Sie den Aufkleber an Ihr Auto!

Überraschen Sie die anderen Verkehrsteilnehmer doch einmal mit Ihrer persönlichen Botschaft für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz!

Ihren BSZ® e.V. Aufkleber „weltoffen – gewaltfrei – tolerant“  erhalten Sie gegen einen von Ihnen selbst zu bestimmenden Förderbetrag, mindestens 5.00 Euro pro Aufkleber,   unter dem Stichwort „Aufkleber“ und Angabe der gewünschten Stückzahl.

Sie können den „bitte zahlen Button“ verwenden.  (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Sie können unter dem Stichwort “BSZ Aufkleber” und Angabe der gewünschten Stückzahl auch gerne auf unser Bankkonto überweisen:

Bank: Sparkasse Dieburg

IBAN: DE 44 5085 2651 0132 1009 00   BIC HELADEF1DIE

oder per Post (Schein im Briefumschlag)

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Bündnis gegen Gewalt und Terror
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

E-Mail. info@bsz-ev.de

https://volksregierung.wordpress.com

 

 

 

Advertisements